Flugzeugentführung in Ägypten
Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com
Hauptseite Nachrichten

Eine Passagiermaschine der ägyptischen Gesellschaft Egyptair wurde entführt und landete am Flughafen in Larnaca, Zypern.

Unter Berufung auf Quellen in der Polizei und der Civil Aviation informiert Reuters, dass der Airbus 320 der EgyptAir sich auf der Route von Alexandria nach Kairo befand, als der Entführer die Piloten nach Zypern zu fliegen zwang.

Ein anonymer zyprischer Beamte sagt, dass eine Bombe an Bord des Flugzeugs sein könnte.

Nach der Verhandlung mit ägyptischen Behörden wurden alle ägyptische Staatsbürger freigelassen. Im Flugzeug bleiben nun nur 4 ausländische Passagiere und die 7-köpfige Crew.

Bei dem Entführer soll es sich nach Angaben der staatlichen ägyptischen Nachrichtenagentur um einen Ägypter mit dem Namen Ibrahim Samaha handeln. Die Ex-Ehefrau des Mannes lebt in Zypern, was ein Motiv für seine Handlung sein könnte. Er soll nach einem Übersetzer verlangt haben und ersucht politisches Asyl.

Mutmaßliches Foto des Entführers

Die Maschine mit 81 Menschen an Bord soll aus Saudi-Arabien gekommen sein. In Alexandria war offenbar nur eine Zwischenlandung geplant. Demnach ist unklar, wo der Entführer, der früher ein Dozent am der Universität in Alexandria war, die Maschine bestieg.

Mittlerweile sind die Unterhändler an Bord gestiegen.

Die Entführung durch einen ehemaligen Professor für Tiermedizin an der Universität Alexandria hat anscheinend keinen terroristischen Hintergrund. Das Vorliegen eines Sprengsatzes konnte auch soweit nicht bestätigt werden.

CNN korrigiert den Namen des Entführers: Seif El Din Mustafa und nicht Professor Ibrahim Samaha, wie vorher berichtet. Wie viele Menschen außer der Crew an Bord sind kann immer noch nicht genau festgestellt werden.

Wird vervollständigt...

Хотите узнать больше о гражданстве за инвестиции? Оставьте свой адрес, и мы пришлем вам подробный гайд

Bitte beschreiben Sie den Fehler
Schließen
Schließen
Vielen Dank für ihre Anmeldung
Klicken Sie 'gefällt mir' auf Facebook, so dass wir interessante Artikel kostenlos weiter machen können.