SpaceX schickt Rakete Falcon 9 ins All
ABS/EUTELSAT
Hauptseite Nachrichten

SpaceX verzeichnet seine erste erfolgreiche Landung des Bodens einer Rakete. Dies ist ein bedeutender Schritt zur Entwicklung wiederverwendbarer Raketen.

Der Firma SpaceX ist es erstmals gelungen, das Raketentriebwerk einer seiner Falcon 9 Raumschiffe erfolgreich auf den Boden zu landen. Damit kann das Triebwerk wieder verwendet werden. Zwei frühere Versuche blieben bereits erfolglos.

Die Rakete vom Typ Falcon 9 startete am Montag Abend um 20.29 Uhr Ortszeit vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral. Das Raumschiff wird 11 Kommunikationssatelliten in den Orbit bringen. Es ist der erste Start einer Rakete dieses Typs seit dem dramatischen Fehlstart im Juni.

Der Leiter von SpaceX, Elon Musk, schrieb auf Twitter, dass alle 11 Satelliten erfolgreich in den Orbit gebracht wurden und die Rakete sicher in Cape Canaveral gelandet ist.

11 Satelliten in die Zielumlaufbahn gebracht und die Falcon ist wieder in Cape Canaveral gelandet. Willkommen zurück, baby!

Musk veröffentlichte auch ein Foto, welches die Flugbahn der Rakete nach dem Start und seine Rückkehr wie eine Bühnenshow zeigt.

Wie von Elon Musk konzipiert, laufen bereits die Vorbereitungen für den nächsten Start. Die Triebwerke werden überprüft und in wenigen Schritten wieder einsatzbereit gemacht. Dies wird eine deutliche Reduzierung der Kosten beim Start von Raumschiffen ermöglichen.

Bei dem Versuch mit der Falcon 9 am 18. Juni explodierte die Rakete drei Minuten nach dem Start. Es wird angenommen, dass die Ursache für diesen Unfall eine schwache Strebe war.

Der erste Versuch mit der wiederverwendbaren Trägerrakete Falcon 9 war am 15. April. Die Rakete sollte damals auf einer Plattform im Atlantischen Ozean landen, wurde aber von starken Seitenwinden abgedrängt und kenterte.

Хотите узнать больше о гражданстве за инвестиции? Оставьте свой адрес, и мы пришлем вам подробный гайд

Bitte beschreiben Sie den Fehler
Schließen
Schließen
Vielen Dank für ihre Anmeldung
Klicken Sie 'gefällt mir' auf Facebook, so dass wir interessante Artikel kostenlos weiter machen können.