Der Anfänger-Guide für Pokémon Go
Mark Kauzlarich/Reuters
Hauptseite Technologien

Abhängig davon, wen man fragt, ist Pokemon Go entweder ein revolutionäres Smartphone-Erlebnis, oder der Weg in die Hölle. Wie auch immer, anbei eine Übersicht von der App, die die Download-Charts hochschoss und Marktwert von Nintendo (TYO: 7974) um Milliarden vergrößerte.

Was ist Pokemon Go und wie fange ich an zu spielen?

Das Spiel wurde nach der Hauptprämisse von Pokemon, einem japanischen Videospiel und Anime gestaltet, wo die Abenteurer die Welt bereisen, suchend nach Pokemons – den Taschenmonstern, um diese zu trainieren und mit ihnen gegen einander zu spielen. Die App erlaubt den Nutzern dort, wo sie sich gerade befinden, nach plötzlich auftauchenden Pokemons zu suchen und diese zu fangen.

Wie geht das?

Nach dem Herunterladen der App und erstellen eines Charakters, sehen Nutzer eine animeähnliche Version von Google Maps, die die Straßen- und Objektnamen versteckt und die Landmarken mit Pokemon-spezifischen Gebäuden ersetzt. Wohin auch immer sich die Nutzer in der realen Welt bewegen spiegelt sich in der App, wo die Charaktere die Pokemons treffen können (nach dem Zufallsprinzip), um diesen, mit ein wenig Glück, fangen und dem eigenen Team einschließen zu können.

Und wo ist der Spaß dabei?

Abgesehen vom Sammelrausch von Hunderten von verschiedenen seltenen Pokemons, die als virtuelle Haustiere gehalten und trainiert werden können, können Spieler einem der drei internationalen Teams beitreten und an den Kämpfen ums Territorium teilnehmen. Ungeachtet der digitalen Spielerei sagen die Nutzer, dass sie es vor allem toll finden wie die App sie dazu bringt die Welt um sie herum zu erkunden und mit anderen Menschen zu interagieren.

Was bringt das Sammeln von Pokemons?

Sammelt und stärkt man genug Pokemons, kann man sie zum Kämpfen gegen andere User um die Kontrolle von Pokemon Gyms verwenden, die auch über die ganze Welt verstreut sind. Nutzer können nicht nur Mannschaften aus eigenen Pokemos bilden, sondern können auch selber einem der drei Weltteam beitreten - Instinct, Mystic oder Valor – und die Gyms stärken dann das Globalranking des jeweiligen Teams.

Kostet es was?

Das Spiel ist kostenfrei, man kann aber Gegenstände nicht nur in der Realität sammeln, sondern diese auch im App-Shop erwerben. Zum Beispiel, kann man sich entscheiden, ob man bereit ist eine Reise zu unternehmen, um seltene Gegenstände zu ergattern, oder ob man diese einfach kauft.

Warum ist Nintendo jetzt mehrere Milliarden mehr wert?

Nintendo besitzt einen Teil von Niantic Inc., den in San Francisco basierenden Entwicklerunternehmen des Spiels. Investoren setzen drauf, dass der Chartstürmer ebenfalls Millionen von Nutzern bedeutet, die das Geld für virtuelle Gegenstände und Leistungen ausgeben werden, und das Unternehmen Millionen an Werbeeinnahmen kassieren wird. Pokemon Co., Nintandos eigenständiges Tochterunternehmen, besitzt ebenfalls Anteile von Niantic, genauso wie Google Inc (NASDAQ: Alphabet Class C [GOOG]).

Allein in den USA geben Spieler (iOS) über 1,6 Millionen täglich an in-app Transaktionen mit Pokemon Go, laut Daten des Analytikunternehmens Sensor Tower. Umsatzzahlen für Android sind nicht zugänglich. Der Pokemon Go Wahnsinn scheint so unaufhaltsam zu sein, dass viele Experte den Umsatz von einer Milliarde in weniger als in einem Jahr erwarten.

Also ist es gefährlich?

Durch die Straßen zu irren, während man in den Smartphone starrt, schreit nach Ärger.

Eine Mitternachtssuche nach Pokemons in Missouri führte einige Spieler direkt zu den bewaffneten Räubern, berichteten die lokalen Medien.

Inzwischen veröffentlichte US-Autobahnaufsichtsbehörde eine Warnung, in der die Nutzer noch mal erinnert werden nicht am Steuer zu spielen. „Augen auf, Poké Ball runter, Leute“ steht es im offiziellen Twitter.

Хотите узнать больше о гражданстве за инвестиции? Оставьте свой адрес, и мы пришлем вам подробный гайд

Bitte beschreiben Sie den Fehler
Schließen
Schließen
Vielen Dank für ihre Anmeldung
Klicken Sie 'gefällt mir' auf Facebook, so dass wir interessante Artikel kostenlos weiter machen können.