Das verrückte Leben des mysteriösen John McAfee
Hauptseite Lifestyle

Die Geschichte eines Menschen, der das größte Antivirus-Unternehmen erschuf, ins Gefängnis kam und für Präsident kandidierte.

Er erschuf eines der bislang größten Antivirus Unternehmen und das, was nach diesem Kapitel seines Lebens geschah, machte ihn zu einer Legende.

McAfee lebte sogar mal in Belize und wurde angeblich wegen Drogenbesitz und anderer rechtswidriger Handlungen verhaftet.

Seitdem hat er sich für die Präsidentschaftswahlen stellen lassen, gründete seine eigene politische Partei und wurde vor kurzem zum Vorsitzenden und Geschäftsführer eines mysteriösen neuen Unternehmens ernannt. Hier kommt ein Einblick in das, was dieser Mann einmal war, was er wurde und was er nun ist.

Wir versichern euch – es ist eine wilde Fahrt.

John McAfee wurde Mitte der 1940er Jahre in Großbritannien geboren. Als er noch sehr jung war, zogen seine Eltern mit ihm nach Roanoke in Virginia.

In seinen frühen Lebensjahren hatte es der junge Mann nicht leicht. Sein Vater, der als Landmesser arbeitete, war Alkoholiker. Als McAfee 15 Jahre alt war brachte sich sein Vater um, eine Erinnerung, mit der McAfee laut eigenen Angaben jeden Morgen aufwacht.

McAfee besuchte das Roanoke College, an dem er auch anfing zu trinken. Doch der junge McAfee war schon in jungem Alter ein kluger Unternehmer. Sein erstes Unternehmen verkaufte Magazine von Tür zu Tür, was ihm ein kleines Vermögen einbrachte.

Er begann in einer Firma zu arbeiten, die in den späten 60er Jahren Lochkartensysteme kodierte. Hierdurch lernte er die Grundlagen der frühen Informatik. Mit diesem Wissen schnappte er sich einen Job bei Missouri Pacific Railroad, bei dem er dem Unternehmen dabei half, ein neumodisches IBM Computer System zum Abgleich von Fahrplänen für Züge zu nutzen.

In seiner Zeit bei Missouri Pacific Railroads begann er mit härteren Drogen zu experimentieren. Laut Wired ging er an vielen Tagen zur Arbeit, während er auf LSD trippte. Einmal kaufte er einen Beutel mit einer psychedelischen Substanz, die als DMT bekannt ist. Wie Wired berichtet, sniffte McAfee eine Line der Droge, fühlte nichts und entschied sich dazu, den gesamten Inhalt des Beutels zu sniffen. Anschließend brach die Hölle aus. Er drehte durch, rannte nach draußen und versteckte sich hinter einer Mülltonne.

In Wired heißt es:

“Einige fragten ihn etwas, doch er konnte nicht verstehen was sie von ihm wollen. Der Computer spuckte Zugfahrpläne bis zum Mond aus; er konnte dem keinen Sinn abgewinnen. Er endete in hinter einer Mülltonne in Downtown St. Louis, hörte Stimmen und hoffte, das niemand auf ihn aufmerksam werden würde. Er kam niemals zu Missouri Pacific zurück. Ein Teil von ihm glaubt, dass er immer noch auf dem Trip ist, das von da an alles eine riesige Halluzination gewesen sei und dass er eines Tages aus diesem Trip ausbrechen würde und dass er sich wieder auf seiner Couch in St.Louis wiederfinden würde und Dark Side of the Moon von Pink Floyd hört.”

In den 1970er Jahren zog McAfee nach Silicon Valley. Er hatte einige Jobs in verschiedenen Technologie Unternehmen (darunter eine kurze Zeit im Raumfahrinstitut der NASA) und konsumierte während dieser ganzen Zeit Drogen und Alkohol. Erst im Jahr 1983 wurde er clean. Er arbeitete für das Unternehme Omex und laut Wired bestand seine tägliche Routine darin, an seinem Schreibtisch Kokain zu sniffen und Scotch zu trinken. Laut eigenen Angaben fühlte er sich während dieser Zeit sehr allein und beängstigt und entschied sich im Endeffekt dazu, Hilfe in Anspruch zu nehmen.

In den 1980er Jahren arbeitete McAfee bei Lockheed. Zu dieser Zeit waren Computer immer noch ziemlich neu. Im Jahr 1986 traf der erste Computer Virus einen PC. Er las darüber, dass es neue Programme gibt, die Computer infizieren und entschied sich dazu, ein eigenes Unternehmen zu gründen, um dem entgegen zu wirken.

Von da an nahm McAfee Associates den Betrieb auf. Gegen Ende der 1980er Jahre machte das Unternehmen etwa 5 Millionen Dollar jährlich und die größten Unternehmen der Welt benutzen sein Antivirus Programm.

Vor allem durch einen Computervirus namens Michelangelo, der im Jahr 1992 auftauchte, wurde McAfee schnell sogar noch berühmter. McAfee nannte ihn einen der bisher schlimmsten Viren und schätzte dabei, dass er etwa 5 Millionen Computer treffen könnte. Zu dieser Zeit waren Antivirenprogramme nichts, was die meisten Menschen sich kauften. Dank Michelangelo brach bei vielen ein Fieber aus, sich mit Antivirenprogrammen vor dem Virus schützen zu wollen.

Auch wenn nur einige Zehntausend Computer von dem Virus infiziert waren, trieb Michelangelo McAfee an berühmt zu werden und es wurde zu einem viele Millionen Dollar schweren Unternehmen.

Im Jahr 1994 sehnte sich McAfee nach einer besseren Situation und kündigte bei McAfee. Zwei Jahre später verkaufte er seine Anlagen, was ihm etwa 100 Millionen Dollar einbrachte.

Nach seinem Rücktritt hielt sich McAfee ziemlich stark zurück. Er gab jungen Startups Ratschläge, gab Vorlesungen an der Stanford Graduate School of Business und arbeitete oftmals alleine an Projekten. Er arbeitete an zwei Projekten für Soziale Netzwerke mit den Namen PowWow und Tribal Voice, auch wenn keins der beiden zum Mainstream werden konnte.

Im Jahr 2008 traf auch ihn die Wirtschaftskrise. In einem Bericht heißt es, dass sein Vermögen von 100 Millionen Dollar auf gerade einmal 4 Millionen Dollar schrumpfte.

In den späten 2000er Jahren entschied sich McAfee dazu, sein Anwesen zu verkaufen und nach Belize zu ziehen. Dort wollte er in das Geschäft mit Antibiotika einsteigen. Er glaubte, dass er mit der Hilfe der Mikrobiologin Allison Adonizio ein Medikament kreieren könnte, dass rein pfanzliche Stoffe nutzt, um Krankheiten zu heilen. Das Unternehmen hieß Quorumex.

Doch es wurde gefährlich in Belize. Er war sich sicher, dass er die ganze Zeit über beobachtet werden würde.

In Belize besuchte er häufig eine Kneipe mit dem Namen Lover's Bar. Jeden Tag wurde er dort gesehen, wie er den Menschen dabei zusah wie sie ein und ausgehen. Langsam zog er sich aus allem anderen zurück. Er war davon besessen, die Menschen aus diesem armen Teil der Stadt zu beobachten. Nach sechs Monaten schrieb er, dass er keinerlei Verbindung mehr zur Gesellschaft besitzt.

“Meine brüchige Verbindung zur Welt der vornehmen Gesellschaft wurde, ohne auch nur einen Zweifel, komplett durchtrennt”, schrieb er. “Meine Kleidung ließ mich unter den ärmsten Bettlern von Tijuana rangieren. Auch um meine Hygiene steht es kaum besser. Gestern urinierte ich zum ersten Mal bei Tageslicht in der Öffentlichkeit.”

Im Jahr 2012 galt er laut Reuters als “verdächtige Person”, als sein Nachbar, Gregory Faull erschossen wurde. Nach einem Verhör von der Regierung Belizes floh McAfee.

McAfee wurde in Guatemala festgenommen. Das könnte wegen Vice der Fall gewesen sein, die zwei Reporter dorthin einfliegen ließen, um ihn zu interviewen. Aus Versehen postete die Vice Fotos von McAfee, die mit GPS Daten versehen waren. Kurz danach stellte die Polizei Guatemalas McAfee und nahm ihn aufgrund illegaler Einreise in das Land fest. Während er inhaftiert war, erlitt McAfee eine Reihe von gesundheitlichen Problemen, die mit seiner Herzfunktion zu tun hatten. Letztendlich wurde er aus dem Land ausgewiesen und zurück in die Vereinigten Staaten geschickt.

Im Anschluss hieran gab es einen Medienhype um ihn. Jeder wollte wissen wer er war, wohin er ging und ob er verrückt sei.

McAfee machte es sich selbst nicht leichter. Im Jahr 2013 lud er ein bizarres Video mit dem Titel “Wie man McAfee Antivirus deinstalliert”. Es zeigte ihn umgeben von spärlich bekleideten Frauen, während er versucht das Programm von McAfee, dem Unternehmen, dass er nach seinem Rückzug denunzierte, zu deinstallieren. Im Video wurden auch Waffen und Anspielungen auf Drogen und Drogenmissbrauch gezeigt, auch wenn es ohne Zweifel eine Parodie sein sollte.

Im August wurde McAfee wegen Fahren unter dem Einfluss von Rauschmitteln und dem Besitz von Feuerwaffen verhaftet. In einem Facebook Post gab er zu, unter dem Einfluss von Xanax gefahren zu sein, doch er beschuldigte seinen Arzt ihn nicht darüber aufgeklärt zu haben, dass das Fahren unter dem Einfluss der Substanz gefährlich sein könnte.

McAfee war von dort an nur noch sporadisch in der Öffentlichkeit zu sehen. Er lebt in Portland, Oregon. Mittlerweile bloggt er manchmal über Sicherheit, Privatsphäre und Freiheit.

Im September 2015 stellte er einen Antrag, um bei den Präsidentschaftswahlen 2016 antreten zu können und er kündigte an, seine eigene politische Partei “Die Cyber Partei” gründen zu wollen. Er stellte die Partei mit einer Kampagne auf Youtube vor.

McAfee nahm mit der Kampagne an der Nationalversammlung der Libertarian Party teil, doch scheiterte darin, sich die Nominierung zu sichern. Am Ende gewann der frühere Governeur von New Mexico, Gary Johnson die Nominierung.

Im Mai wurde McAfee zum Präsidenten und Geschäftsführer eines mysteriösen Technologie Unternehmens, MGT Technologies, ernannt. Das Unternehmen investierte eigentlich in alltägliche Fantasy- und Handyspiele, doch stieg vor kurzem auf Internetsicherheit um. Das Unternehmen gab zudem vor kurzem bekannt, dass sie in ein kleines Pharmaunternehmen investieren wollen, das nichts mit Internetsicherheit zu tun hat.

Хотите узнать больше о гражданстве за инвестиции? Оставьте свой адрес, и мы пришлем вам подробный гайд

Bitte beschreiben Sie den Fehler
Schließen
Schließen
Vielen Dank für ihre Anmeldung
Klicken Sie 'gefällt mir' auf Facebook, so dass wir interessante Artikel kostenlos weiter machen können.