Lieblingsbücher der Visionäre
Hauptseite Lifestyle

Es ist kein Geheimnis, dass die erfolgreichsten Geschäftsleute der Welt auch unersättliche Leser sind.

In den letzten Jahren begannen Visionäre wie Bill Gates und Mark Zuckerberg damit, Buchclubs zu gründen, um engagierten Menschen ihre Lieblingsbücher näher zu bringen.

In diesem Sinne folgen nun die Bücher, durch die die größten Führungskräfte des Silicon Valleys inspiriert wurden.

Einige davon sind fiktional, andere wiederum setzen den Fokus auf Business. Eines ist so erschreckend technisch, dass selbst Gates Probleme damit hatte, es zu Ende zu lesen.

Bill Gates sagte einmal, dass man ihm auf jeden Fall den Lebenslauf schicken sollte, falls man es geschafft hat, das bekanntermaßen quälende “Die Kunst der Computerprogrammierung” von Donald Knuth zu lesen.

“Falls jemand überzeugt davon ist, dass er alles weiß, wird Knuth derjenigen Person dabei helfen zu verstehen, dass die Welt tiefgründig und kompliziert ist”, sagte Gates.

Travis Kalanick, der Geschäftsführer von Uber ist ein großer Fan von “Der ewige Quell” von Ayn Rand, in dem es um einen prinzipientreuen Architekten geht, der selbst dann nicht von seinen Grundsätzen und Vorstellungen abrückt, wenn sie als egoistisch bezeichnet werden.

Eine Zeit lang war das Cover des Buches sogar der Twitter Avatar von Kalanick. “Es ist kein wirklich politisches Statement, sondern einfach mein Lieblingsbuch. Ich bin ein Architekturliebhaber”, erklärte er der Washington Post.

Elon Musk, der Gründer von Tesla Motors und SpaceX ist ein großer Science Fiction Fan. In seinem Lieblingsbuch “Foundation” von Issac Asimov geht es um den langen Prozess des Wiederaufbaus der Zivilisation nach einem galaxieumfassenden Zussamenbruch der Gesellschaft.

Musk sagte, dass “Foundation” seinen Blick dafür geschärft habe, dass die Menschheit sich bis in andere Galaxien ausbreiten wird. Dem Guardian erklärte er: “Da wir zum ersten Mal in der 4,5 Millarden Jahren andauernden Geschichte der Erde die Möglichkeit besitzen, das menschliche Leben auf einen anderen Planeten auszuweiten, sollten wir die Möglichkeit nutzen, solange sie sich noch bietet und nicht darauf hoffen, dass sie ewig bestehen wird.”

Als Microsoft Geschäftsführer Satya Nadella das Management des Unternehmens im April 2014 umkrämpelte, wies er darauf hin, dass dies auf eine Führungs-Lehrstunde zurückgeht, die er beim Lesen von “The Boys in the Boat” gelernt hatte. Das Buch, geschrieben vom ehemaligen Microsoft Mitarbeiter Daniel James Brown thematisiert das US-amerikanische Ruderteam der Olympischen Spiele von 1936.

“Im Buch gibt es eine mitreißende Beschreibung über ein Ruderteam, das zusammen auf dem höchsten Level agiert, was er den Swing des Bootes nennt”, schrieb Nadella in einer unternehmensinternen Rundmail. Er wollte, dass auch sein Unternehmen den Swing des Bootes findet.

Im Alter von 12 Jahren las Google Mitbegründer Larry Page die Autobiographie des berühmten Wissenschaftlers Nikola Tesla. Schon damals wollte er ein berühmter Erfinder werden und das Buch trug seinen Teil dazu bei.

Pages Google Gründerkollege Sergey Brin sagt, dass die Autobiographie des weltberühmten Physikers Richard P. Feynman“Sie belieben wohl zu scherzen, Mr. Feynman”, sein Leben von Grund auf änderte.

“Ich erinnere mich an einen Ausschnitt, in dem er erklärte, wie er der nächste Leonardo [da Vinci], also ein Künstler und Wissenschaftler, werden wollte. Das fand ich ziemlich inspirierend. Ich denke, das führt zu einem erfüllten Leben”, sagte Brin einmal während einer Präsentation.

Larry Ellison, der jet-settende Gründer von Oracle, erklärte der Academy of Achievement einmal, dass sein Lieblingsbuch die von Vincent Cronin geschriebene Biografie von Napoleon Bonaparte sei.

“Es gibt viele Gründe, warum es interessant ist, über ihn zu lesen: weil man sehen kann, was ein Mensch aus einem bescheidenen Haus in seinem Leben erreichen kann und wie Geschichte die Wahrheit verzerren kann”, erklärte Ellison der Academy. Er sagte, dass Napoleon “definitiv bessere PR gebraucht hätte.”

Marissa Mayer ist ein großer Fan von “The Charisma Myth”, dessen Aussage ist, dass jeder Mensch lernen kann eine große Führungskraft zu werden.

Anhand von Führungskraft-Trainingseinheiten bei Yahoo setzte Mayer um, was sie von Cabane gelernt hatte. Sie richtete sogar die Party zur Veröffentlichung des Buches in ihrem Haus in San Francisco aus.

Auch Amazon Geschäftsführer Jeff Bezos ist ein unersättlicher Leser, doch er sagt, dass er bisher mehr aus Romanen lernen konnte als aus nichtfiktioneller Literatur. Sein Lieblingsroman ist “Was vom Tage übrig blieb” von Kazuo Ishiguro, in dem ein Butler seinen Einsatz für England im zweiten Weltkrieg reflektiert.

“Nach dem Lesen von “Was vom Tage übrig blieb”, was zu meinen Lieblingsbüchern gehört, denkst du, dass du dich doch nur 10 Stunden mit einem anderen Leben beschäftigt hast und dennoch etwas über das Leben und über Reue gelernt hast”, erklärte Bezos Slate im Jahr 2009.

Bevor Facebook Geschäftsführer Mark Zuckerberg seinen Buchclub gründete, war er ein großer Fan des Klassikers: Virgils “Aeneid”, dem epischen lateinischen Poem, der die Geschichte des trojanischen Krieges erzählt. Er las es während seiner High School Zeit.

“Ein Teil von ihm – und das spürte man schon während er 20, 21 Jahre alt war – besitzt eine gewisse Tendenz zum Imperialismus. Er kannte sich wirklich gut mit den griechischen Odysseen und dem ganzen Zeug aus”, sagte der Napster Gründer und früher Facebook Präsident Sean Parker 2010 im New Yorker über Zuckerberg.

Facebook-Betriebsleiterin Sheryl Sandberg erklärte, dass Business-Klassiker wie “The Lean Startup” von Eric Ries und“Now, Discover Your Strengths” vo Marcus Buckingham und Donald O. Clifton das Wachstum des Sozialen Netzwerks beeinflussten. Doch das Buch, das ihr am nächsten am Herzen liegt, ist“A Short Guide to a Happy Life” von Anna Quindlen.

“Ihre Weisheit berührt mich sehr tief: 'Du selbst bist die einzige Person auf der Welt, die volles Sorgerecht für dein Leben besitzt. Für Teile deines Lebens. Für dein ganzes Leben. Nicht nur für dein Leben am Schreibtisch, für dein Leben im Bus oder Auto oder für das am Computer. Nicht nur für das Leben in deinem Kopf, sondern auch für das in deinem Herzen. “Perfekt”, erklärte Sandberg der New York Times.

Apple Geschäftsführer Tim Cook ist ein großer Fan von “Competing Against Time” von George Stalk Jr. Im Buch geht es um das Managen von Handelsketten um Aufschwung im Wettbewerb zu erzielen, um ein für Apple derzeit wichtiges Thema also.

Und tatsächlich teilt Cook neuen Mitarbeitern Kopien davon aus.

Als Apple Mitbegründer Steve Jobs noch Student am Reed College war, beeinflusste ihn “Denke daran, sei jetzt hier” von Ram Dass, ein Buch über Meditation und Metaphysik maßgeblich.

“Es war tiefgreifend”, sagte Jobs. “Es löste in vielen meiner Freunde und auch in mir selbst einen Wandel aus.”

Хотите узнать больше о гражданстве за инвестиции? Оставьте свой адрес, и мы пришлем вам подробный гайд

Bitte beschreiben Sie den Fehler
Schließen
Schließen
Vielen Dank für ihre Anmeldung
Klicken Sie 'gefällt mir' auf Facebook, so dass wir interessante Artikel kostenlos weiter machen können.