Hör auf deinen Körper
Hauptseite Lifestyle

Das wichtigste Mantra in fast jeder Lebenslage ist: “Hör auf deinen Körper”. Warum? Weil niemand uns besser kennt, als wir selbst. Wenn wir auf unseren Körper hören, hören wir auch gleichzeitig auf unsere Seele, wir vertrauen auf unsere Intuition und wir erhöhen unser Bewusstsein.

Und so kann man das Leben verändern, indem man auf eigenen Körper hört.

1. Ernsthafte Erkrankungen vorbeugen

Jeder von uns hat von Zeit zur Zeit Schmerzen. Wichtig ist jedoch, genau auf das Körper zu hören, um eine ernsthafte Erkrankung vorzubeugen oder rechtzeitig zu koupieren.

Tipp: Bei jeder körperlichen Betätigung (gärtnern, wandern, den Haushalt machen etc.), sollte man darauf achten, wie sich das Körper fühlt. Fazit: spürt man Schmerzen oder fühlt es sich einfach falsch an – soll man damit aufhören.

2. Positive Energie sammeln

Wenn man auf sich hört und die positiven Momente am Tag erkennt, gibt und empfängt man leichter die positive Energie.

Tipp: Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um Ihre Erfolge zu genießen, egal ob Sie Extrazeit mit Ihrem Kind verbringen, eine lange Pause bei der Arbeit einlegen oder ein vorzügliches Abendessen mit einem Ihrer Liebsten verbringen. Wenn Sie bewusst und dankbar solche Momente verleben, kann die positive Energie besser fließen.

3. Dem Herzen helfen

Die meisten Herzinfarkte beginnen mit fast unmerklichen Symptomen: Schwindel, Übelkeit, Schwitzen, Kurzatmigkeit, Schmerzen in Rücken, Schultern und im Kiefer. Viele Menschen wollen stark sein und ignorieren diese wichtigen Anzeichen.

Tipp: Man soll sich einen Augenblick Zeit nehmen, um den körpereigenen Warnsignalen nachzugehen. Es könnte ihr Leben retten.

4. Den Instinkten vertrauen

Steht man vor einer Entscheidung, dann schwirren sowohl wichtige, als auch unwichtige Gedanken im Kopf herum, was es schwer macht, auf die eigenen Instinkten zu hören.

Tipp: Eine Pro- und Kontra-Liste gibt die Zeit alle Gedanken zu sammeln und zu ordnen. Wichtig ist, ob man sich bei der Entscheidung wohl und gut fühlt oder nicht. Vertrauen Sie auf Ihre Instinkte und handeln Sie entsprechend.

5. Stress und Sorgen vermeiden

Obwohl wir auf die Stresshormone angewiesen sind, um schwierige Situation zu überstehen, kann es sowohl körperlich als auch mental negative Folgen haben, wenn wir ständig unter Stress stehen.

Tipp: Der Körper sendet Signale aus: ein erhöhter Pulsschlag, schweres Atmen und kreisende Gedanken sind einige der Anzeichen dafür, dass es Zeit ist einmal tief einzuatmen und etwas nachsichtiger mit sich zu sein. Erlauben Sie sich selbst eine Pause zu machen und tun Sie stattdessen etwas Entspannendes.

6. Sich nicht zu überladen

Hat man wirklich Hunger oder ist man nur gelangweilt? Brauche ich wirklich ein weiteres Stück Kuchen oder hat es einfach nur so verdammt gut geschmeckt, dass ich denke, ich will mehr? Bin ich durstig, weil ich den Tag über nicht genug getrunken habe? Wie fühle ich mich, wenn ich einen Cheeseburger gegessen habe im Vergleich dazu, wenn ich einen Salat mit gegrilltem Hühnchen gegessen habe?

Tipp: Denken Sie genau nach, bevor Sie essen. Wählen Sie die Gerichte mit Bedacht und essen Sie nicht so schnell. Kauen Sie gut durch. Essen Sie am Tisch. Seien Sie dankbar für Ihr Essen. Legen Sie Ihre Gabel zwischen den Bissen hin. Atmen Sie tief.

7. Die eigene Spiritualität ergründen

Man wird leicht vom eigenen Zustand abgelenkt, indem man den Raum mit dem Optischen (Fernseher), Geräuschen (Computer, Telefon) und/oder materiellen Dingen füllt, was uns einer tieferen Bindung mit uns selbst und auch der Bindung zu anderen beraubt.

Tipp: Legen Sie mindestens eine Stunde am Tag fest, in der Sie alle digitalen Ablenkungen aussperren. Stattdessen sollten Sie lesen, meditieren, atmen, loslassen und nachdenken. All diese Beschäftigungen helfen dabei eigene Spiritualität zu vertiefen.

8. Sich besser fühlen

Ob man sich ständig müde, träge oder sonst wie fühlt, soll man sich mit eigenen Gefühlen auseinander setzen. Sollten Sie sich mehr bewegen? Lechzen Sie nach frischer Luft, Sonne, rohem Gemüse, Wasser oder eine Massage? Die Chancen stehen gut, dass es sich dabei um ein paar Anpassungen handelt, die Sie noch heute machen können, um sich sofort besser zu fühlen.

Tipp: Werden Sie sich bewusst, wonach Ihr Körper gerade verlangt. Mehr Wasser, einen gesunden Snack, ein kleiner Spaziergang, mal früh zu Bett gehen, eine einfach Meditationsübung oder eine Stretchingübung. Nehmen Sie Ihre wahre Bedürfnisse ernst.

9. Sich selber lieben

Man verliert sich manchmal so darin, sich um andere Menschen zu kümmern, dass man sich selbst an die letzte Stelle setzt. Dieser Ansatz führt früher oder später zum Burn-Out und der Unzufriedenheit.

Tipp: Planen Sie etwas “Ich”-Zeit ein und machen Sie dabei etwas, wodurch Sie sich geliebt und umsorgt fühlen. Seien Sie geduldig und behutsam mit sich. Fazit: Wir reagieren auf jeden äußerlichen Reiz und eines der größten Geschenke, die wir uns dabei machen können, liegt darin, dass wir auf uns selber hören und die Signale des Körpers nicht ignorieren.

Хотите узнать больше о гражданстве за инвестиции? Оставьте свой адрес, и мы пришлем вам подробный гайд

Bitte beschreiben Sie den Fehler
Schließen
Schließen
Vielen Dank für ihre Anmeldung
Klicken Sie 'gefällt mir' auf Facebook, so dass wir interessante Artikel kostenlos weiter machen können.