Der leichteste Weg zur Gesundheit
Hauptseite Lifestyle

Einfache Ratschläge für die, die bereit sind Chips und Couch-Potato-Sein aufzugeben

Gesundheits-Spinner heißen aus gutem Grund „Spinner“: die meisten normalen Menschen wollen nicht beim ersten Tageslicht aufstehen und Frühsport machen oder seltene südamerikanische Früchte auspressen, weil die angeblich unglaublich ja viele Antioxidantien enthalten.

Dennoch, es gibt immer Luft nach oben, besonders für die sehr Bequemen, für die Leute, die in ihrem tiefsten Inneren wissen, dass es einfach nicht gut sein kann, den ganzen Tag chipsfutternd auf der Couch rumzulungern – obwohl das eine sehr gute Kater-Kur sein kann. Falls du dich wie ein Faulenzer fühlst und nach dem einfachsten Weg zu etwas mehr Fitness suchst – versuch dein Glück mit diesen Hinweisen:

Schluss mit krummem Rücken

Wenn du endlose Stunden vor dem Schreibtisch sitzt, ist dir wahrscheinlich nur zu gut bekannt, wie sich die vornübergebeugte Position auf deinen Zustand am Abend auswirkt. Abgesehen davon, dass es unbequem ist und Beschwerden und Schmerzen verursacht, sieht das Sitzen in dieser Position auch ziemlich unattraktiv aus. Dr. Charles Wang zufolge, dem Chef und Mitbegründer von Lumo Bodytech, ist das etwas aufrechtere Sitzen erleichternd für Nacken und Rücken und wird dir dabei helfen, dich selbstbewusster zu fühlen, da es das stressverursachende Cortisol Niveau im Gehirn senkt.

Fahr den Zuckerkonsum zurück

Ich liebe ein Schokoeis nach dem Abendessen genauso wie jedes andere Mädchen auch, aber alle guten Dinge in Maßen, oder? Marci Clow, Ernährungsberaterin bei Rainbow Light, meint, dass es ein guter Weg ist, sich bei Zucker einzuschränken, um sein Risiko aller möglichen, hässlichen Langzeitschäden zu reduzieren: „Ganz abgesehen von Fettleibigkeit ist exzessiver Zuckerkonsum mit vielen chronischen Krankheiten in Verbindung gebracht worden. Wenn wir den Anspruch haben, unser Risiko in Bezug auf Krebs, Herzerkrankungen, Diabetes, Fettleibigkeit oder jede andere mit Übergewicht zusammenhängende Krankheit zu senken, müssen wir unseren Zuckerkonsum reduzieren – das zeigt uns die Wissenschaft.“ Versuche, die Limo gegen Zitronenwasser zu tauschen, was uns sehr schön zu folgendem führt…

Lass dich massieren

Verschaff dir eine Massage – weil die Wissenschaft das sagt! Der Massagetherapeut Patrick Smith behauptet, dass es wirklich gute gesundheitliche Gründe gib, einmal pro Monat im Wellnessbereich aufzuschlagen: „Die Massage beruhigt Körper und Geist, löst Verspannungen und stärkt das Immunsystem.“ Also, behandle dich selbst… selbstverständlich im Namen deiner Gesundheit.

Sitz einmal am Tag auf dem Fußboden

Extra für euch, liebe Couchpotatos, die stundenlang Sitcoms glotzt. Egal, ob es einfach ein verschwendeter Tag oder das Resultat eines exzessiven Abends davor ist, tu‘ dir selbst den einfachsten aller Gefallen und setzt dich auf den Boden. Der Mind Body Natural Movement Coach und Experte für funktionelle Bewegungssysteme, Chandler Stevens empfehlt eine halbe Stunde täglich auf dem Fußboden zu verbringen. Das erlaubt deinem Körper steife Hüften und den gekrümmten Rücken auszustrecken und ist so eine der einfachsten Möglichkeiten, die Flexibilität zu verbessern. Versuch es damit, deine Beine zu spreizen und den Rücken zu strecken und dich in jede mögliche Richtung zu falten. Bonus: im Gegensatz zu Yogagruppen oder Fitnesskursen stimmt hier der Preis.

Nimm auf dem Weg von A nach B nicht den einfachsten Weg

Nimm den weitesten Parkplatz, wenn du dein Auto parkst. Wenn du dich zwischen Aufzug und Treppenstufen entscheiden kannst, wähle die Stufen. Wenn du dich an einem schönen Tag mit den Freunden in der Stadt triffst, geh zu Fuß oder fahre mit dem Fahrrad. Ziemlich einfach, und summiert sich auf längere Sicht auf ernste physische Aktivitäten.

Stell deinen Wecker stündlich auf Alarm

Wenn du ein Büromensch bist, probier es aus, dein Telefon stündlich einmal Alarm geben zu lassen (obwohl es zugestandener Weise besser ist darauf zu verzichten, wenn du dich mit deinem Vorgesetzten triffst). „Das dient als subtile Erinnerung ans Aufstehen und sich strecken oder was auch immer, denn eigentlich ist jede Art von Bewegung gut, solange du dich bewegst“, meint Kat Haselkorn, Total Body Conditioning und Spinning Trainer. „Wir verbringen so viel Zeit mit dem Rumhängen über unseren Schreibtischen, dass ein kleiner Schubs einen großen Unterschied im täglichen Aktivitäts-Niveau machen kann.“

Geh nicht hungrig einkaufen

Mit leerem Magen im Supermarkt aufzuschlagen ist unter keinen Umständen eine gute Idee. Du denkst, diese Donuts im Gebäckregal sehen verführerisch und verzehrbereit aus? Das liegt daran, dass sie es sind. Du willst Burger, Chips und anderen Mist nach Hause schleppen? Klar, weil du heißhungrig bist. Das Aufstellen von Listen kann ebenfalls einen Unterschied machen, bemerkt Lifestyle-Coach Angelique Millis: Lauf nicht ziellos nach allem, was du vielleicht brauchen könntest greifend, durch die Regale… Stell eine Liste von den Sachen zusammen, die du brauchst, um deine Gesundheits- und Fitness-Ziele zu erreichen. Kauf keine Dinge, von denen du weißt, dass du sie sowieso nicht ist sondern versuch lieber, gesunde Rezepte zu finden, die du magst.

Iss mehr Fisch und Meeresfrüchte

Die Regierung empfiehlt dir, mindestens 230 g Fisch oder Meeresfrüchte pro Woche zu essen. „Zusätzlich behauptet die USDA, dass die Omega-3-Fettsäuren aus Fischen und Meeresfrüchten mit weniger durch Herzkrankheiten verursachte Todesfällen assoziiert werden“, sagt die Ernährungsberaterin Rima Kleiner vom National Fisheries Institute. „Shrimps, die wenig Kalorien und viel Protein enthalten und Lachs, der eine große Menge an herzgesunden Omega-3-Fettsäuren enthält, sind nahrhafte und delikate Optionen für deine Ernährung.“ Wie war das, beim Schrimpssalat kräftig zuzuschlagen? Ach, mal schauen.

Trainiere deine Füße

Man braucht seine Füße für eine ziemliche Menge wichtiger Aufgaben. Laut Rachel Clark, Inhaberin von Plank Pilates, gilt: „schwache Füße = schwache Basis“. Täglich ein paar Minuten in die Kräftigung deiner Füße zu investieren kommt deinem gesamten Körper zugute. Ein Weg, das zu tun ist es „seine Zehen über einem Tennisball zu schließen und die Rückseite der Zehen zu massieren. Dann arbeitet man sich über seine Fußsohlen vor und wieder zurück zur Ferse. Danach rollst du den Ball den inneren und äußeren Fußrist entlang.“

Schlaf mehr (und besser)

Wenn du jemand bist, der nicht sofort ins Traumland gelangt, sobald dein Kopf das Kissen berührt, bemühe dich darum, das Telefon zu ignorieren und einen dunklen Rückzugsraum für dich selbst zu schaffen. „Erwachsene sollten jede Nacht zwischen sieben und neun Stunden schlafen, aber viele von uns schlafen nicht so viel und unsere Telefone sind höchstwahrscheinlich der Grund dafür,“ argumentiert Dr. Jason Olafsson. „Wir liegen im Bett und scrollen durch Facebook und Instagram, wenn wir eigentlich schlafen sollten. Bevor man ins Bett geht, sollte man das Telefon auf Schlafmodus stellen und außer Reichweite ablegen.“ Seinem Namen widersprechend, kann Instagram durchaus warten.

Nimm einen probiotischen Getränk täglich zu dir

Probiotische Getränke und Joghurts können sehr viel förderlicher sein, als dir bisher bewusst war. Die registrierte Ernährungsberaterin Brooke Alpert meint: „Probiotische Getränke und Joghurts enthalten nützliche Bakterien, die dazu beitragen, die Darmflora so gesund und funktional wie möglich zu erhalten, was wiederum dazu beiträgt, dein Immunsystem zu optimieren. Eine geschwächte Darmflora kann zu nervösem Magen, Nahrungsmittelintoleranz, Blähungen, Flatulenzen und unangenehmen Bauchkrämpfen führen.“ Also zieh bitte um Himmels Willen – und jedem zu Liebe, der deinen Blähungen ausgesetzt ist – in Betracht, probiotische Getränke und Joghurts in deine tägliche Ernährungsroutine zu integrieren.

Хотите узнать больше о гражданстве за инвестиции? Оставьте свой адрес, и мы пришлем вам подробный гайд

Bitte beschreiben Sie den Fehler
Schließen
Schließen
Vielen Dank für ihre Anmeldung
Klicken Sie 'gefällt mir' auf Facebook, so dass wir interessante Artikel kostenlos weiter machen können.