Apple vs. Microsoft: Wie soll sich ein Investor entscheiden
Reuters
Hauptseite Finanzen, Apple, US-Markt, Aktienentwicklung
Heißes Thema
15. November 2016
2599 2k

Eine ist günstiger, die andere hat den stärkeren Schutzwall. Welche wird an der Spitze landen?

Der Wettbewerb war legendär. Auf der einen Seite stand Steve Jobs, Mitbegründer und anschließend Geschäftsführer von Apple (NASDAQ: Apple [AAPL]), auf der anderen stand Microsoft (NASDAQ: Microsoft Corporation [MSFT]) Gründer Bill Gates. Über Jahre feindeten sie den jeweils anderen, sowie sein Unternehmen, an. Doch dann, im Jahr 2007, teilten sie sich eine Bühne und reflektierten ihre Hinterlassenschaften.

Egal auf welcher der beiden Seiten man steht, es ist ganz eindeutig, dass jede dieser Unternehmen eine Triebkraft in der technologischen Revolution ist, in der wir uns derzeit befinden. Die Anteilseigner der beiden Unternehmen sind nicht enttäuscht worden; seit Microsoft und Apple an die Börse gingen, haben ihre Aktien 85.000% und 25.000% eingebracht.

Doch welcher der beiden Aktien ist in diesen Tagen ein besseres Investment? Das ist durchaus eine schwierige Frage, doch wir werden es wagen, einen Vergleich anzustellen.

Finanzielle Bemühungen

Während Geld, das sich nur auf der Bank befindet, wie eine Verschwendung anmutet, ist es ein enorm wertvolles Wirtschaftsgut, wenn man es nur einmal von etwas weiter weg betrachtet. Man sollte bedenken, dass wohl jedes Unternehmen irgendwann in seiner Lebenszeit ein Chaos durchmacht, entweder ein hausgemachtes oder eines, das durch den Markt hervorgerufen wurde.

Unternehmen, die Geldreserven auf der Bank liegen haben, sind in solchen Situationen meist am sicheren Ufer. Sie können Rivalen ausstechen, günstig Aktien zurückkaufen, Dividenden zahlen oder gar Zukäufe stemmen. Unternehmen mit enormen Schulden befinden sich in solchen Situationen am anderen Ende der Fahnenstange – sie müssen alles geben, um nicht unter zu gehen.

Man könnte die Welt immer und immer wieder absuchen und würde wahrscheinlich keine Unternehmen mit einer solchen finanziellen Stärke finden, wie diese beiden. Ihre Geldstapel allein sind mehr wert als die große Mehrheit öffentlicher Unternehmen. Und beide produzieren einen unglaublichen Geldfluss.

Während Apple auf dem Papier bessere Zahlen macht, so nenne ich es dennoch ein Unentschieden, weil beide Unternehmen bezüglich ihres Einkommens mehr als nur auf der sicheren Seite stehen.

Sieger: Unentschieden

Nachhaltige Wettbewerbsvorteile

Wenn ich auf mein eigenes Portfolio zurückblicke, so sind die besten Unternehmen diejenigen, mit den nachhaltigsten Vorteilen im Wettbewerb. In Investorenkreisen werden diese Vorteile oft auch “Burggräben” genannt.

Ein Burggraben ist das, was ein Unternehmen von allen Konkurrenten im Feld abgrenzt. Hiermit hat ein Unternehmen das gewisse Etwas. Ohne dieses Etwas wird es schnell kommodifiziert.

Apple hat ein historisch gesehen relativ schwachen Burggraben, da sie sich auf ihren Ruf- sowie darauf, mit dem nächsten großen Ding zu kommen, verlassen konnten. Nichts ist hierfür mehr bezeichnend als das iPhone, das für einen Großteil der Einkünfte des Unternehmens verantwortlich ist. Das Problem hiermit ist allerdings, dass man sich nicht generell darauf verlassen kann, das nächste große Ding für die Menschheit herausbringen zu können.

In den vergangenen fünf Jahren hat das Unternehmen ein eigenes Ökosystem mit hohen Wechselkosten geschaffen. Indem man seine Dateien auf seinem Computer, dem Smartphone, dem Tablet und anderen Produkten mit iTunes synchronisiert, so besitzt man sie alle in einer einzigen Cloud.

Microsoft profitiert dagegen von der Allgegenwart seiner Windows sowie Office 365 Produkte. Zusammen mit der Tatsache, dass diese Produkte sich schon seit gut 20 Jahren auf dem Markt befinden, ist ihre Dominanz in keiner Weise zu hinterfragen. Der Burggraben von Microsoft wird immer stärker, denn immer mehr Menschen nutzen Word, Excel und PowerPoint.

Dies und die hohen Umschaltungskosten scheinen Microsoft die Oberhand zu geben. Abseits von Alphabets Google Docs – die eine ernstzunehmende Konkurrenz für Word darstellen könnte – hat niemand anderes etwas entworfen, das mit Office 365 konkurrieren könnte und wohl nur wenige wollen Zeit investieren, um sich in einem neuen System zurechtfinden zu können, wenn sie bereits mit etwas anderem vertraut sind.

Gewinner: Microsoft

Bewertung

Schlussendlich kommen wir zur Bewertung. Auch wenn dieses keine Wissenschaft ist, so gibt es dennoch Maßstäbe, die wir uns anwenden können, um zu sehen, wie teuer die Aktien jeweils sind.

Ist unverhältnismäßig teuer und somit gibt es keine Frage, welches günstiger ist.

Gewinner: Apple

Also, hier haben wir es: Wir haben ein Unentschieden. Beide Unternehmen sind solide; Microsoft hat den besseren Burggraben, doch Apple ist günstiger. Falls ich einen Sieger auswählen müsste, so würde ich Apple sagen, weil Freunde von mir Apple Aktien besitzen. Doch generell kann man mit beiden sehr gut dastehen.

Lesen Sie auch:

Хотите узнать больше о гражданстве за инвестиции? Оставьте свой адрес, и мы пришлем вам подробный гайд

Bitte beschreiben Sie den Fehler
Schließen
Schließen
Vielen Dank für ihre Anmeldung
Klicken Sie 'gefällt mir' auf Facebook, so dass wir interessante Artikel kostenlos weiter machen können.