Die Macht erwacht
Photo by Joel Ryan/Invision/AP
Hauptseite Finanzen

Die Fähigkeit, einen Aktienpreis zu zerstören, ist bedeutungslos gegenüber der Stärke der dunklen Macht.

Die Anteile von Disney (NYSE: Walt Disney Company [DIS]) sind seit Montag nach den ersten begeisterten Bewertungen von „Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht“ um 5% in die Höhe geschossen. Das ist eine ziemliche Kehrtwende nach der letzten Woche, in welcher Disneys Aktien um 5% und jeden Tag fielen. Das veranlasste die Investoren dazu, sich zu fragen, ob der Film tatsächlich dem erheblichen Hype gerecht werden könnte. Ihr mangelndes Vertrauen war beunruhigend und offensichtlich fehlgeleitet. Darth Vader würde sagen, dass sie damit ihren Unglauben ausgedrückt haben.

Natürlich wird der Markt vor diesem Wochenende nicht wissen, wie hoch die Verkaufszahlen sein werden. Aber die erste Reaktion zu dem Film scheint nahe zu legen, dass sie heißer sein werden, als die Temperatur des Wüstenplaneten Jakku.

Disney ist auf den Erfolg von „Star Wars“ angewiesen. Die Investoren werden zunehmend unruhiger im Hinblick auf die Zukunft von ESPN und der Tatsache, dass sich immer mehr Kunden vom Kabelfernsehen verabschieden.

Ein gutes Wochenende für „Das Erwachen der Macht“ würde zeigen, dass Disneys CEO Bob Iger richtig lag damit, in 2012 vier Milliarden Dollar an den Star Wars Gründer Lucasfilm zu zahlen. Außerdem würde es den Grundstein für Milliarden Dollar durch Kinobesucher, Konsumartikel und andere Einnahmen des Franchisers in der Zukunft legen.

Die Episoden VIII und IX sollen 2017 und 2019 rauskommen. Außerdem sind bereits weitere sogenannte Star Wars Sammelband Spin-Offs geplant. „Rogue One“ - welches erzählt, was zwischen Episode III und IV passiert ist - kommt nächsten Dezember ins Kino. Die Herkunftsgeschichten von Han Solo und dem Kopfgeldjäger Boba Fett sind auch bereits in Arbeit.

Aber Disney ist nicht der einzige Gewinner an der Wall Street, falls „Das Erwachen der Macht“ einer der größten Blockbuster aller Zeiten werden sollte. Hasbro (LSE: Hays [HAS]), was die Lizenz für die meisten Star Wars Spielzeuge besitzt, hat diese Woche stark zugelegt. Genauso die Anteile von Electronic Arts (NASDAQ: Electronic Arts [EA]), welches das Videospiel „Star Wars: Battlefront“ gemacht hat.

Die Aktien der Kinoketten AMC (NYSE: AMC), Carmike (NASDAQ: CKEC), Cinemark (NYSE: CNK) und Regal (NYSE: RGC) haben in dieser Woche auch alle zulegen können – genauso wie die Anteile von IMAX (NYSE: IMAX), dem Betreiber von riesigen Bildschirmen.

Dementsprechend sollten Investoren die Macht nicht unterschätzen. Es kann sein, dass die Bären am Ende wie Admiral (oder ist er ein General?) Motti in „A New Hope“ aus der Fassung gebracht wird.

Verdammt, diese Firmen könnten Teil eines Star Wars ETF sein. Hat jemand Interesse am Tickersymbol JEDI?

Хотите узнать больше о гражданстве за инвестиции? Оставьте свой адрес, и мы пришлем вам подробный гайд

Bitte beschreiben Sie den Fehler
Schließen
Schließen
Vielen Dank für ihre Anmeldung
Klicken Sie 'gefällt mir' auf Facebook, so dass wir interessante Artikel kostenlos weiter machen können.