10 Regeln von Ernest Hemingway
Hauptseite Analytik

Warum man in der Bar nicht sitzen soll, wie viele Bleistifte man braucht und andere Lebensweisheiten.

Wie Ernest Hemingways Art zu schreiben, ohne schöne Umschreibungen und unnötige Details, so war auch seine Herangehensweise an die Arbeit und an das Leben. Seine Kinder erzählen, welche Postulate sie als Inspiration für das eigene Leben nutzen.

Auf den Füßen bleiben

„Setzten Sie sich niemals an einen Tisch, wenn Sie an einer Bar stehen können.“

Dadurch bleibt man im Zustand der Bereitschaft, zum Beispiel um Beziehungen zu knüpfen oder um sich rasch zurückzuziehen, falls nötig.

Wählerisch sein

„ Niemals mit jemandem reisen, den man nicht liebt.“

Egal ob Mitreisende oder Kollege, man soll sich mit Menschen umgeben, die das Beste in einem zum Vorschein bringen. Außerdem, steht Nichts so sehr der Produktivität im Weg, wie erzwungene Gespräche.

Immer mit einem Bleistift anfangen

„Sieben verbrauchte Bleistifte Nr 2 sind ein guter Arbeitstag.“

Hemingway maß seine Produktivität mit der Abnutzung des Bleistifts und sprach oft poetisch darüber: der Weg ist mindestens genauso wichtig wie das Ergebnis, ob Sie nur skizziere oder kritzeln, betrachten Sie den Radierer als ihren kreativen Befreier.

An die Fakten halten

„Mit der Zeit… fand ich raus, dass ich die Verschnörkelungen und Verzierungen getrost auslassen kann und mit der Beschreibung der simplen Fakten hätte anfangen soll.“

Wissen vortäuschen oder die Fakten mit unnötigen Verschnörkelungen zu überladen schafft nur zusätzliche Arbeit für alle Beteiligten. Halten Sie sich sowohl im Privaten, als auch im Arbeitsleben an die Fakten — es wird sie befreien.

Niemals aufgeben

„Wir sind alle Lehrlinge in einem Handwerk, in welchem es keine Meister gibt“

Eine wertvolle Arbeit wird niemals wirklich beendet. Es gibt immer Raum für Verbesserungen, also verbeißen Sie sich nicht auf das Erreichen des Ziels, sondern genießen Sie den Weg.

Ehrlich zu sich sein

„Du solltest nicht schreiben, wenn du nicht schreiben kannst.“

Das Leben ist zu kurz zum Verleugnen. Finden Sie ihr wahres Talent und bleiben Sie dabei.

Darüber schreiben, was man weiß

„Oben im Zimmer entschied ich, eine Geschichte darüber zu schreiben, was ich weiß. Das probierte ich jedes Mal, wenn ich mich ans schreiben begab und das disziplinierte mich auf die gute und strenge Weise.“

Ob es um Schreiben, Reden oder Handeln geht – brillante Ideen werden von wahren Geschehnissen inspiriert.

Sich von der Angst nicht lähmen lassen

„Der erste Entwurf ist immer Scheiße.“

Entschuldigen Sie Hemingways Direktheit, aber er hat recht: besser schlechter Anfang, als gar keiner.

Nehmen Sie das nächste Projekt sofort in Angriff, anstatt auf einen Plan zu warten.

Aufmerksam sein

„Hören Sie genau zu, wenn die Anderen reden. Die meisten Menschen hören nie zu.“

Man verschwendet Unmenge Zeit mit Nachfragen bei Gesprächen, Projekten und Prozessen, die von Anfang an kristallklar sind.

Nähen Sie sich neuen Herausforderungen mit offenen Augen und Ohren. Noch ein offener Verstand dazu, und Sie werden von Anfang an im Vorteil sein.

Glauben Sie oder nicht, aber schreiben Sie nüchtern

„Die Übung war es, nie nach dem Abendessen oder vor dem Schreiben, oder auch während des Schreibens zu trinken.“

Dies ist eine überzeugende Gegenaussage zum „Schreib betrunken, überarbeite nüchtern“ Edikt, die Hemingway oft nachgesagt wird.

Keiner, der für solche syntaktische Genauigkeit bekannt wurde, konnte dies betrunken erschaffen. Der Mann genoss einen Drink, aber zur rechten Zeit und am rechten Ort.

Хотите узнать больше о гражданстве за инвестиции? Оставьте свой адрес, и мы пришлем вам подробный гайд

Bitte beschreiben Sie den Fehler
Schließen
Schließen
Vielen Dank für ihre Anmeldung
Klicken Sie 'gefällt mir' auf Facebook, so dass wir interessante Artikel kostenlos weiter machen können.