Aktienkurse verändern sich täglich als Reaktion auf Marktbewegungen. Damit meinen wir, dass sich die Aktienpreise aufgrund von Angebot und Nachfrage bewegen. Wenn mehr Leute eine bestimmte Aktie kaufen wollen (Nachfrage) als verkaufen (Angebot), bewegt sich der Kurs nach oben. Andersherum, wenn mehr Leute eine Aktie verkaufen als kaufen wollen, gäbe es mehr Angebot als Nachfrage und der Kurs würde fallen.

Angebot und Nachfrage zu verstehen ist leicht. Es ist jedoch schwerer nachvollziehbar, warum die Leute eine bestimmte Aktie mögen und eine Andere nicht. Letztendlich geht es darum einzuschätzen, welche Nachrichten gut für ein Unternehmen sind, und welche nicht. Es gibt viele Antworten auf diese Frage, und so ziemlich jeder Anleger, den man fragt, hat seine eigenen Ideen und Strategien.

Soweit, so gut. Die Haupttheorie besteht darin, dass die Kursbewegungen einer Aktie anzeigen, welchen Wert Investoren einem Unternehmen beimessen. Man sollte den Wert eines Unternehmens allerdings nicht mit dem Aktienpreis gleichsetzen. Der Wert eines Unternehmens ist dessen Marktkapitalisierung, was der Aktienpreis multipliziert mit derAnzahl ausgegebener Aktien ist. Zum Beispiel, ein Unternehmen, das bei 100 Dollar je Aktie gehandelt wird und 1 Million ausgegebener Aktien hat, besitzt einen geringeren Wert als ein bei 50 Dollar je Aktie gehandeltes Unternehmen mit 5 Millionen ausgegebener Aktien (100 Dollar x 1 Million = 100 Millionen Dollar, aber 50 Dollar x 5 Millionen = 250 Millionen Dollar). Um die Dinge noch komplizierter zu machen reflektiert ein Aktienkurs nicht nur den aktuellen Wert eines Unternehmens, sondern auch das von den Anlegern erwartete zukünftige Wachstum.

Der wichtigste Faktor mit Blick auf den Wert eines Unternehmens sind dessen Gewinne. Gewinne sind der Profit den ein Unternehmen erwirtschaftet, und auf lange Sicht kann kein Unternehmen ohne diesen überleben. Das ergibt durchaus Sinn, wenn man ein wenig darüber nachdenkt. Wenn ein Unternehmen niemals Geld verdient, wird es sich nicht am Markt behaupten können.

Börsennotierte Unternehmen sind verpflichtet, vier Mal im Jahr ihre Gewinne zu veröffentlichen (einmal pro Quartal). Zu diesen als 'Berichtssaisons' bezeichneten Zeiträumen schaut die Wall Street mit angespannter Aufmerksamkeit zu. Dies liegt darin begründet, dass Analysten die zukünftige Bewertung eines Unternehmens auf dessen Gewinnerwartung stützen. Wenn die Ergebnisse eines Unternehmens überraschen (besser sind, als erwartet), geht der Preis nach oben. Wenn die Ergebnisse eines Unternehmens enttäuschen (schlechter sind, als erwartet), wird der Preis fallen.

Natürlich sind es nicht nur die Gewinne, welche die Stimmung bezüglich einer Aktie beeinflussen können (was wiederum Auswirkungen auf den Kurs hat). Sollte das der Fall sein, wäre es eine ziemlich einfache Welt! Während der Dotcom-Blase zum Beispiel stiegen Dutzende Unternehmen auf Marktkapitalisierungen von Milliarden von Dollar, ohne je den kleinsten Profit zu machen. Wie wir alle wisen wurden diese Bewertungen nicht bestätigt und die meisten Internetunternehmen sahen ihre Werte auf einen Bruchteil ihrer Höchststände zusammenschmelzen.

Trotzdem zeigt schon der Umstand, dass sich die Kurse überhaupt so stark bewegten, dass es neben den aktuellen Profiten noch andere Faktoren gibt die die Börsen beeinflussen. Anleger haben sprichwörtlich Hunderte solcher Variablen, Quoten und Indikatoren entwickelt. Von Einigen hat man vielleicht schon einmal gehört, wie zum Beispiel dem Kurs/Gewinn-Verhältnis, während andere extrem kompliziert sind und obskure Namen wie 'Chaikin Oscillator' oder 'flexible durchschnittliche Konvergenzdivergenz' tragen.

Warum also verändern sich Aktienkurse? Die beste Antwort ist, dass es niemand mit Sicherheit sagen kann. Einige meinen es sei unmöglich vorherzusagen, wie sich Aktienpreise verändern werden, während andere der Ansicht sind, dass man mit Tabellen und dem Blick auf vergangene Kursbewegungen festlegen kann, wann man kaufen oder verkaufen sollte. Die einzige wirkliche Gewissheit ist, dass das Aktien äußerst volatil sind und ihre Kurse sich extrem schnell verändern können.

Die wichtigsten Dinge, die man bei diesem Thema verstanden haben sollte, sind folgende:

  1. Ganz grundsätzlich legen Angebot und Nachfrage am Markt den Aktienpreis fest.
  2. Der Kurs multipliziert mit der Anzahl ausgegebener Aktien (Marktkapitalisierung) ergibt den Wert eines Unternehmens. Lediglich den Aktienkurs zweier Unternehmen zu vergleichen hat keinerlei Relevanz.
  3. Theoretisch beeinflussen die Gewinne die Bewertung eines Unternehmens durch Investoren, doch es gibt noch weitere Indikatoren die Anleger zur Festlegung eines Aktienpreises einsetzen. Man darf nicht vergessen, dass es letztendlich die Gefühle, Stimmungen und Erwartungen der Investoren sind, welche die Aktienkurse beeinflussen.
  4. Es gibt viele Erklärungsansätze dafür, warum sich die Aktienkurse so bewegen, wie sie es tun. Leider gibt es jedoch keine einzelne Theorie, die alles erklären kann.
Lesen Sie auch:
Bitte beschreiben Sie den Fehler
Schließen
Schließen
Vielen Dank für ihre Anmeldung
Klicken Sie 'gefällt mir' auf Facebook, so dass wir interessante Artikel kostenlos weiter machen können.