Es gibt zwei Hauptarten von Aktien: Stammaktien und Vorzugsaktien

Stammaktien

Stammaktien sind, nun ja, grundlegend. Wenn Leute von Aktien reden, meinen sie in der Regel diese Art. Tatsächlich wird die Mehrheit der Aktien in dieser Form ausgegeben. Im letzten Abschnitt ging es größtenteils um Eigenschaften von Stammaktien. Stammaktien repräsentieren die Anteilseignerschaft an einem Unternehmen und einen Anspruch (Dividenden) auf einen Teil der Profite. Anleger erhalten eine Stimme je Aktie zur Wahl des Vorstands, welcher die großen vom Management getroffenen Entscheidungen prüft.

Auf lange Sicht erbringen Stammaktien hinsichtlich der Kapitalvermehrung höhere Renditen als nahezu jede andere Anlageform. Diese höhere Rendite hat allerdings auch ihren Preis, da Stammaktien das höchste Risiko mit sich bringen. Wenn ein Unternehmen bankrottgeht und liquidiert wird, erhalten Stammaktionäre keinerlei Geld, bevor nicht die Gläubiger, Anleihenbesitzer und Vorzugsaktionäre ausgezahlt sind.

Vorzugsaktien

Vorzugsaktien repräsentieren ein bestimmtes Maß an Anteilseignerschaft eines Unternehmens, bringen jedoch in der Regel nicht die selben Stimmrechte mit sich. (Dies kann von jedem Unternehmen unterschiedlich gehandhabt werden.) Bei Vorzugsaktien wird den Anlegern für gewöhnlich unbefristet eine festgelegte Dividende garantiert. Das unterscheidet sie von Stammaktien, deren variablen Dividenden niemals garantiert sind. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass im Falle einer Liquidierung Vorzugsaktionäre vor den Stammaktionären ausgezahlt werden (doch immernoch nach den Gläubigern). Vorzugsaktien können überdies abrufbar sein, was bedeutet, dass das Unternehmen die Möglichkeit hat, jederzeit aus beliebigen Gründen die Aktien von den Aktionären zurückzukaufen (in der Regel mit einer Prämie).

Einige Leute betrachten Vorzugsaktien eher als Schulden denn als Aktienkapital. Ein guter Weg zur Einordnung dieser Art von Aktien ist, sich diese als Mischform zwischen Anleihen und Stammaktien vorzustellen.

Unterschiedliche Aktienklassen

Stamm- und Vorzugsaktien sind die beiden Hauptarten von Aktien; allerdings ist es Unternehmen möglich, verschiedene Aktienklassen nach eigenen Vorstellungen anzupassen.

Der häufigste Grund dafür ist, dass ein Unternehmen anstrebt, die Stimmrechte auf eine bestimmte Gruppe zu beschränken; daher werden unterschiedlichen Aktienklassen unterschiedliche Stimmrechte verliehen. Zum Beispiel kann eine bestimmte Klasse an Aktien von einer ausgewählten Gruppe gehalten werden, die 10 Stimmen je Aktie bekommen, während eine zweite Klasse mit einer Stimme je Aktie an die Mehrheit der Aktionäre ausgegeben wird.

Wenn es mehr als eine Aktienklasse gibt, werden diese traditionell als 'Class A' und 'Class B' bezeichnet. Berkshire Hathaway (Ticker: BRK) hat zwei Aktienklassen. Die unterschiedlichen Formen werden angezeigt, indem der Buchstabe in folgender Weise hinter dem Tickersymbol platziert wird: "BRKa, BRKb" oder "BRK.A., BRK.B".

Lesen Sie auch:
Bitte beschreiben Sie den Fehler
Schließen
Schließen
Vielen Dank für ihre Anmeldung
Klicken Sie 'gefällt mir' auf Facebook, so dass wir interessante Artikel kostenlos weiter machen können.