Der zugrunde liegender Basiswert bei Optionen dieser Art sind Exchange Traded Funds (ETF). Fonds dieser Art stellen ein Investment-Portfolio mit börsengehandelten Werten dar. Das Portfolio umfasst eine Reihe von spezifischen Vermögenswerten: Aktien, Anleihen, Futures. Während des Handelstages ist der Preis der ETF-Anteile in der Regel nahezu gleich zum Nettoinventarwert.

ETF-Anteile und die damit verbundenen Optionen werden an den Börsen wie Aktien von Aktiengesellschaften gehandelt. Mit anderen Worten, von einem Broker-Konto kann ein Händler leicht börsengehandelte Fonds oder Optionen auf diese kaufen und verkaufen.

ETFs stehen für alle wichtigen Aktienindizes, wie Dow Jones Industrial Average (DIA) oder Nasdaq 100 Kunstoff (QQQQ), zur Verfügung. Eine andere Art ETFs sind Branchen-ETFs (Treuhandfonds existieren für die meisten wichtigen Industriesektoren). Diese ermöglicht es dem Trader sich auf die Vorhersage der Bewegungen in bestimmten Branchen zu konzentrieren.

Da ETFs und die damit verbundenen Optionen im Laufe des ganzen Tages gehandelt werden, sind diese Produkte für Intraday-Trading-Strategien ideal. Wenn ETF-Optionen gehandelt werden, mit Hedging-Strategie zu Beispiel, welche nicht nur Call- und Put-Optionen-Handel, sondern auch gemischte Positionen beinhaltet, muss ein Trader sich in den Besonderheiten des zugrunde liegenden Vermögenswertes auskennen. Die Vorteile der ETF-Optionen sind niedrige Handelskosten und Steuervorteile.

Lesen Sie auch:
Bitte beschreiben Sie den Fehler
Schließen
Schließen
Vielen Dank für ihre Anmeldung
Klicken Sie 'gefällt mir' auf Facebook, so dass wir interessante Artikel kostenlos weiter machen können.