Einer der Grundsätze der technischen Analyse ist, dass historische Preisentwicklungen die zukünftigen Preisentwicklungen vorhersagen. Da es sich beim Forex um einen 24-Stunden-Markt handelt gibt es tendenziell umfangreiche verfügbare Datenmengen, die zur Einschätzung zukünftiger Preisentwicklungen herangezogen werden können, wodurch die statistische Signifikanz der Prognose zunimmt. Dieser Umstand macht ihn zum perfekten Markt für Trader, die sich gern auf technische Werkzeuge wie Trends, Tabellen und Indikatoren stützen.

Es ist wichtig festzuhalten, dass die Interpretation der technischen Analyse unabhängig vom beobachteten Vermögenswert identisch abläuft. Es gibt sprichwörtlich hunderte Bücher, die sich mit diesem Studienfeld beschäftigen, doch in diesem Tutorial werden wir lediglich einige der Grundlagen betrachten, warum die technische Analyse ein derart beliebtes Werkzeug im Devisenmarkt ist.

Da die einzelnen Techniken der technischen Analyse in anderen Tutorials besprochen werden, konzentrieren wir uns an dieser Stelle auf die eher Forex-spezifischen Aspekte der technischen Analyse.

Die technische Analyse vergünstigt alles, vor allem auf dem Devisenmarkt

Minimalsatz-Inkonsistenz

Es gibt eine Vielzahl großer Player im Forex-Markt, zum Beispiel Hedgefonds und Großbanken, die alle über fortgeschrittene Computersystem zur ständigen Beobachtung jeglicher Inkonsistenzen zwischen verschiedenen Währungspaaren verfügen. Mit diesen Programmen lassen sich nur selten größere Ungereimtheiten beobachten, die länger als nur wenige Sekunden anhalten.

Viele Händler bedienen sich der technischen Analyse beim Forex, weil diese davon ausgeht, dass alle Einflussfaktoren eines Preises – wirtschaftlich, politisch, sozial und psychologisch – durch den Markt bereits in die gegenwärtigen Wechselkurse eingepreist wurden. Bei derart vielen Investoren und hohen täglichen Transaktionen gewinnen vor allem Trends und Kapitalflüsse an Wichtigkeit, anstatt den Versuch zu unternehmen, einen falsch bezifferten Kurs zu identifizieren.

Trend oder Spanne

Eines der größten Ziele technischer Trader im FX-Markt besteht darin festzustellen, ob ein bestimmtes Paar in eine bestimmte Richtung tendieren wird, oder ob es sich eher seitwärts innerhalb einer bestimmten Spanne bewegt. Die üblichste Methode zur Feststellung dieser Charakteristika ist das Ziehen von Trendlinien, die historische Preisniveaus miteinander verbinden, welche den Kurs davon abgehalten haben, sich weiter nach oben oder unten zu bewegen. Diese Unterstützungs- und Widerstandsniveaus werden von technischen Händlern eingesetzt um zu bestimmen, ob der aktuelle Trend, oder das Fehlen eines Trends, sich fortsetzen wird.

Allgemein betrachtet haben die wichtigsten Währungspaare – also EUR/USD, USD/JPY, USD/CHF und GBP/USD – die ausgeprägtesten Trendcharakteristika an den Tag gelegt, während die Währungspaare, welche historisch betrachtet eine höhere Wahrscheinlichkeit zur Stagnation aufwiesen, die Währungspaare ohne Beteiligung des US-Dollars waren. Die beiden untenstehenden Grafiken illustrieren die hohe Beweglichkeit bei USD/JPY im Gegensatz zur eher in engen Spannen verharrenden Natur von EUR/CHF. Es für jeden Händler wichtig, sich der Eigenschaften von Trend und Spanne bewusst zu sein, da diese nicht nur beeinflussen welche Paare gehandelt werden, sondern auch welche Strategie angewendet werden sollte.

Technische Händler greifen auf viele verschiedene Indikatoren in Kombination mit Unterstützung und Widerstand zurück, um mit deren Hilfe die zukünftigen Bewegungen von Wechselkursen zu prognostizieren.

Noch einmal, zu Lernen wie man verschiedene technische Indikatoren für den Forex-Markt interpretiert ist eine Wissenschaft für sich und übersteigt den Rahmen dieses Forex-Tutorials. Sollte man noch mehr über dieses Thema lernen wollen, empfehlen wir die Lektüre unseres Tutorials zur technischen Analyse.

Lesen Sie auch:
Bitte beschreiben Sie den Fehler
Schließen
Schließen
Vielen Dank für ihre Anmeldung
Klicken Sie 'gefällt mir' auf Facebook, so dass wir interessante Artikel kostenlos weiter machen können.